Seit einigen Jahren gilt trivago als eines der Vorzeigebeispiele für Startup-Stories aus Düsseldorf. Benedikt Schreinemacher, Global Head of Consulting and Ventures, gibt euch im Interview den ein oder anderen Insider-Tipp. 

Startup_DUS: Mit trivago gelang einer der größten Erfolge der Düsseldorfer Startup-Szene. Mittlerweile ist Ihr Unternehmen natürlich lange kein Startup mehr. Was würden Sie heute rückblickend als die ausschlaggebenden Faktoren dafür ansehen? War dieser Erfolg vollständig kalkulierbar?

Benedikt Schreinemacher:  trivago wurde 2005 gegründet. 2017 haben wir mit einem Umsatz von einer Milliarde Euro abgeschlossen. Aus dem kleinen Gründerteam, das in Flingern arbeitete, ist ein Unternehmen geworden, dass am Standort Düsseldorf über 1.400 Mitarbeiter aus 75 verschiedenen Ländern beschäftigt. Einer der entscheidenden Faktoren für unseren Erfolg war, dass wir früh unseren Fokus ausschließlich auf Hotels gelegt haben. Für jeden Reisenden das ideale Hotel oder die geeignete Unterkunft zu finden, ist das Ziel, auf das wir kontinuierlich hinarbeiten. Das ist ein weiterer Faktor für unseren Erfolg. Wir glauben, dass der einzige Wettbewerbsvorteil heute die Geschwindigkeit ist, mit der wir dazu lernen. Darauf ist unsere komplette Unternehmensstruktur ausgerichtet.

Startup_DUS: Während der Startup-Woche Düsseldorf 2018 bietet trivago zwei Pitch-Events an. Das erste zielt ganz darauf ab, wie ein erfolgreicher Pitch gelingt. Gibt es da wirklich ein Rezept, dass für jeden Investoren-Pitch funktioniert? 

Benedikt Schreinemacher: Gute Vorbereitung ist alles. Ein Startup Team muss in der Lage sein, klar aufzuzeigen, warum eine Idee einzigartig und wegweisend ist. Wir glauben fest an „Power of Proof“, also die Kraft des Beweises. Daten und Fakten sind deswegen aus unserer Sicht unerlässlich, wenn es darum geht, eine Idee erfolgreich zu pitchen.

Startup_DUS: Das zweite Event ist ein Wettbewerb für Startups der Hotel-Tech-Branche. Hier wäre trivago bei einem besonders erfolgreichen Pitch sogar bereit, ein Startup langfristig finanziell und strategisch zu unterstützen, richtig? Hat trivago bereits Erfahrungen dieser Art in der Zusammenarbeit mit Startups sammeln können?   

Benedikt Schreinemacher: trivago hat zuletzt 2017 das Startup tripl übernommen, eine AI-Plattform, die einen Algorithmus entwickelt hat, der Nutzern personalisierte Reiseempfehlungen gibt. Grundsätzlich ist es so, dass Offenheit für neue Ideen und Unternehmen ein fester Teil unserer Mentalität ist. Wir sind stark in die Szene involviert und engagieren uns für Startups und deren Entwicklung.

Startup_DUS: An welchen Kriterien erkennt die von trivago gestellte Jury, ob ein Startup längerfristigen wirtschaftlichen Erfolg haben wird?    

Benedikt Schreinemacher: Zum einen haben wir durch unsere vertikale Fokussierung auf Hotels den Vorteil, dass wir einen außerordentlich guten Überblick über die Szene haben. Zum anderen schauen wir uns das Startup genau an: Hat das Team seine Hausaufgaben gemacht? Ist die Idee wirklich einzigartig und innovativ? Schafft das Produkt einen echten Mehrwert, füllt es eine Lücke oder weckt es einen Bedarf? Gibt es eine Kultur, die gesundes und nachhaltiges Wachstum ermöglicht. Ist das Team offen, dazuzulernen und sich weiterzuentwickeln. Wird Failure akzeptiert?

Startup_DUS: Welche 3 wichtigen Erfolgstipps kann trivago Düsseldorfer Startups und den Besuchern der Startup-Woche Düsseldorf mit auf den Weg geben?

Benedikt Schreinemacher:

1. Brenne für deine Idee! Geld darf nie deine einzige Motivation sein.

2. Mach Fehler, steh‘ dazu und lerne vor allem aus ihnen.

3. Hinterfrage den Status quo und dein Produkt an jedem einzelnen Tag. Feedback ist wichtig, damit du dich weiter entwickeln kannst.

Startup_DUS: Was macht Düsseldorf für Ihr Unternehmen zur absoluten Startup-City?

Benedikt Schreinemacher:  Düsseldorf ist gut angebunden und pflegt einen engen Austausch im internationalen Umfeld. Infrastrukturell liegt Düsseldorf ideal, um mit vielen verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen in den Austausch zu treten. Die Stadt selbst engagiert sich stark für die Start-up Szene und schafft über die Wirtschaftsförderung und die Ansiedlung von Co-Working Spaces und Inkubatoren ein ideales Umfeld. Die Wirtschaftskraft in der Region ist enorm und Corporates, Unternehmen und Start-ups schaffen mehr und mehr Synergien. Und nicht zuletzt bietet Düsseldorf eine mehrfach ausgezeichnete Lebensqualität, die ihresgleichen sucht.

Startup_DUS: Danke für das Gespräch!