Jeden Tag nutzen rund 740.000 Menschen die Rheinbahn als favorisiertes Transportmittel durch unsere Startup-City. Im Interview sprechen wir mit Michael Clausecker, Sprecher des Vorstands, wie die Rheinbahn Startups (außer auf dem täglichen Arbeitsweg) unterstützt. 

Startup_DUS: Als Anbieter öffentlicher Verkehrsmittel nutzen hunderttausende Menschen täglich die Rheinbahn. Mit welchen Herausforderungen sieht sich die Rheinbahn im speziellen in den kommenden Jahren konfrontiert? 

Michael Clausecker: Wir wollen wachsen und bis 2021 26 Millionen zusätzliche Fahrgäste für uns gewinnen. Dabei spielen konventionelle Maßnahmen – besseres Angebot, mehr Sicherheit und Sauberkeit, höherwertige Fahrzeuge – eine Rolle.  Ebenso setzen wir auf smarte, digitale Ideen, vernetzen unser Angebot mit anderen, digitalisieren es und rücken näher an den Kunden heran.

Startup_DUS: Viele große Unternehmen arbeiten gerade im digitalen Bereich mit Startups zusammen, um Ihre Prozesse zu verbessern. In welchem Rahmen kommt dies für die Rheinbahn in Frage? In wie weit ist die Zusammenarbeit mit Startups eine Option, um Mobilitäts-Herausforderungen in der Zukunft zu meistern?

Michael Clausecker:  Startups sind für uns nicht Option, sondern normale Partner bei der Entwicklung unseres Geschäftes. Sie sind oft schneller und innovativer mit ihren Lösungen.

Startup_DUS: Im Bereich der Customer Experience wagte die Rheinbahn 2016 bereits die Zusammenarbeit mit dem Startup Welect. Nutzer der App können auf ihrem Smartphone Werbeclips ansehen und erhalten danach ein gültiges Ticket für den Nahverkehr. Welchen Mehrwert hatte die Zusammenarbeit für Ihr Unternehmen?

Michael Clausecker: Wir haben auf diesem Weg über 70.000 Tickets verkauft. Das sind über 150.000 Euro Mehrwert. Mehr Wert geht gar nicht. (lacht..)

Startup_DUS: Seit November 2017 liegt diese Möglichkeit des Ticketerwerbs nun still. Können Sie uns einen Ausblick geben, wie es weitergehen soll?

Michael Clausecker: Da müssen Sie schon die beiden Gründer fragen. Wir freuen uns in jedem Fall, wenn es mit diesem innovativen Vertriebskanal weiter geht.

Startup_DUS: Ihre Veranstaltung während der Startup-Woche Düsseldorf 2018 dreht sich um das Thema „Mobilität der Zukunft“. Gemeinsam mit den Besuchern sollen Vorschläge und Visionen entwickelt werden. Was erhofft sich die Rheinbahn von dieser Veranstaltung?

Michael Clausecker: Wir sind offen für neue und gute Ideen, die uns mehr Fahrgäste bescheren, Kosten senken und uns schneller werden lassen. Ich bin schon gespannt, was dabei herauskommt.

Startup_DUS: Sollte bei Ihrem Event eine erfolgsversprechende Idee oder ein Konzept entstehen: Wäre die Rheinbahn bereit, mit Startuppern ins Gespräch zu kommen und eine solche Idee zu finanzieren? 

Michael Clausecker: Na klar. Wenn sich so ein Projekt auch für uns lohnt, sind wir gerne dabei. Es wäre nicht das erste Mal.

Startup_DUS: Was macht Düsseldorf für Ihr Unternehmen zur absoluten Startup-City?

Michael Clausecker: In Düsseldorf macht’s der Mix aus etablierten und jungen Unternehmen. Die Menschen sind offen, neugierig und probieren gern auch mal etwas Spannendes aus. Hier ist immer Platz für eine gute Idee.

Startup_DUS: Vielen Dank für das Gespräch!

 

Trefft die Rheinbahn während der Startup-Woche 2018: Zukunft der Mobilität am 18.04.2018