Als Weltmarktführer im Bereich Internet of Things unterstützt die Vodafone Deutschland GmbH Startups als Accelerator und mit vielfältigen weiteren Aktivitäten. Wir sprechen mit Julia Doll, Abteilungsleiterin Innovation & UPLIFT, über Innovationen, die Mensch und Umwelt nach vorne bringen, und über den Gründerstandort Düsseldorf. Startup_DUS: Vodafone UPLIFT wurde von Capital als einer der besten Acceleratoren 2018 ausgezeichnet. Warum ist Ihr Programm so gut? Julia Doll: Ein wichtiger Aspekt ist der klare thematische Fokus des Programms. Wir spezialisieren uns auf Startups, die innovative B2B IoT-Lösungen anbieten. Als IoT-Weltmarktführer nutzen wir unsere Expertise, um diese Startups bestmöglich zu unterstützen. Unsere verschiedenen Kooperationsmodelle machen uns dabei sehr flexibel. Unser Programm zeichnet sich durch drei Säulen aus: Boost (Marketing- und Medienarbeit), Optimize (Produktoptimierung) und Distribute (Vertriebspartnerschaft). Sie ermöglichen es uns, intensiver auf die Bedürfnisse der Startups einzugehen und auf diese Weise effektive Synergien zu erzeugen. Daraus entstehen Partnerschaften auf Augenhöhe und das unterscheidet uns von vielen anderen. Startup_DUS: Alle lieben Erfolgsgeschichten: Welche Startups haben es bisher mit Ihrer Hilfe geschafft – und welche Startups stehen schon in den Startlöchern? Julia Doll: Wir arbeiten bereits mit zahlreichen Startups erfolgreich zusammen – überwiegend in Vertriebspartnerschaften und durch Medienarbeit. Beispielsweise bieten wir zusammen mit dem IoX Lab ein vollumfassendes Innovationspaket und bauen gemeinsam für den Kunden individuell entwickelte IoT-Prototypen in nur 30 Tagen. Ein weiteres Beispiel einer erfolgreichen Vertriebskooperation ist die Zusammenarbeit mit ICE Gateway. Das Startup bietet ein umfassendes Smart City Services System an. Die Servicepalette reicht von Diensten rund um Smart Lightning und Umweltdatenmessung bis hin zu Security, Verkehr und Marketing. Alle Daten kommen über eine hochsichere Anbindung über die Vodafone Cloud in Vodafone’s IoT Plattform an und können in integrierten Dashboards ausgewertet werden. Gemeinsam konnten wir so bereits zahlreiche Städte digitalisieren. In diesem Zusammenhang ist die Zusammenarbeit mit dem Startup SMART CITY SYSTEM GmbH ebenfalls sehr erfolgreich. Gemeinsam helfen wir Kunden bei einem akuten Alltagsproblem – der täglichen Parkplatzsuche. Auf Grund der akut zunehmenden Parkplatzproblematik in Innenstädten wurde eine Einzelstellplatzsensorik entwickelt, welche auf einem Magnetometer basierend den Belegungszustand von Stellplätzen erfasst und so Autofahrer zu freien Stellplätzen navigiert. Darüber hinaus sind wir eine ‚Boost‘-Kooperation mit dem Startup Medisanté eingegangen. Wir nutzen unser Netzwerk und unseren Markennamen, um Medisanté zu helfen, mit ihrem Produkt eine vernetzte Gesundheitsversorgung zu etablieren. Und schon bald geben wir weitere Partnerschaften bekannt. Gleichzeitig sind wir immer auf der Suche nach tollen neuen Startup-Ideen. Startup_DUS: Im Rahmen der Startup-Woche Düsseldorf rufen Sie zum Rheinland-Pitch UPLIFT Special. Was erwarten Sie von der Veranstaltung – und was sollten Kandidaten auf jeden Fall mitbringen? Julia Doll: Wir erwarten von der Veranstaltung neue, spannende Startups mit revolutionären Ideen kennenzulernen – Themenfokus dieses Mal ist der Bereich Big Data, Artificial Intelligence, Augmented Reality und Virtual Reality. Die Kandidaten sollten auf jeden Fall ein gesichertes Funding, eine skalierbare Lösung sowie erste Referenzkunden mitbringen. Darüber hinaus freuen wir uns natürlich auf gute Stimmung, viele bekannte Gesichter aus dem lokalen Startup-Umfeld und ein unterstützendes Publikum. Startup_DUS: Vodafone setzt vor allem auf Startups im Bereich „Internet of Things“. Internetfähiger Toaster, streamender Beamer für die Dusche, was war die lustigste Idee, die Ihnen bisher begegnet ist? Julia Doll: Es ist in der Tat erstaunlich, welche Möglichkeiten das Internet of Things birgt und mit welchen Ideen viele Gründer um die Ecke kommen. Das Lustigste, das mir bisher begegnet ist, ist eine intelligente Zahnbürste, die jede Bewegung und Putzdauer aufzeichnet und mir dazu eine Rückmeldung gibt. Ich denke das gibt schon einmal einen Vorgeschmack darauf, was wir in Zukunft noch so erwarten können. Startup_DUS: Und gibt es für Sie besonders vielversprechende Trends oder Themen im Bereich des „Internet of Things“, denen sich Startups widmen sollten, die für Sie besonders erfolgversprechend sind? Julia Doll: Das Wichtigste ist, dass jeder technologische Fortschritt Mensch und Umwelt ein Stück weiter nach vorn bringt und so das Leben besser macht und erleichtert. Für uns sind daher Themen wie Smart Agriculture, Industry 4.0, Smart City und vernetzte Mobilität von besonderer Bedeutung. Bei diesen Themenbereichen sehe ich enormes Wachstumspotenzial, da die intelligenten Lösungen die Produktion, den Straßenverkehr oder auch die Landwirtschaft effizienter und vor allem auch sicherer machen. Beispielsweise können Unfälle vermieden werden, wenn die Autos in Echtzeit miteinander kommunizieren können. In der Landwirtschaft können Sensoren die Wehentätigkeiten einer trächtigen Kuh tracken und so das Kalbsterben reduzieren. Der Verkehr in den Innenstädten kann durch Sensoren und eine intelligente Plattform besser gemanaged werden. In der Produktion werden schnellere und genauere Auswertungs- und Überwachungsmechanismen an Effizienz und Sicherheit gewinnen. Das sind nur einige Beispiele, denen sich Startups bereits widmen und über die hinaus definitiv noch Potenzial besteht. Startup_DUS: Aktuell wird viel über die Next Generation Mobile Networks (5G) geredet. Was sind die wichtigsten Zukunftsthemen für Vodafone selbst? Julia Doll: Das Spannende an 5G ist die unglaublich hohe Bandbreite in Kombination mit geringer Latenz. Oder anders gesagt: Noch nie zuvor konnten derart viele Daten in bis zu einer Millisekunde übertragen werden. Beides zusammen wird in Zukunft ganz neue Möglichkeiten bieten. Das reicht von Telemedizin über Virtual Reality Gaming bis hin zum autonomen Fahren. All diese Themen werden enorm wichtige Zukunftsfelder sein. Denn, wenn Daten in Echtzeit empfangen und gesendet werden können, kann dies Leben retten und die Sicherheit erhöhen. Startup_DUS: Welche Dinge sollte ein Großunternehmen wie ein Startup machen – und welche ein Startup wie ein Großunternehmen? Julia Doll: Die Stärken eines Startups sind ganz klar: Schnelligkeit, Flexibilität, Experimentierfreudigkeit sowie Risikobereitschaft. Davon können sich Großunternehmen definitiv eine Scheibe abschneiden, um innovativ, ‚first-mover‘ und damit Branchenvorreiter zu sein. Die Vorteile eines Konzerns sind wiederherum ein großes Vertriebsnetzwerk, Markenpower und die Verfügbarkeit von Ressourcen. Vodafone UPLIFT setzt auf die Stärken dieser beiden Welten, die wir in einer Kooperation auf Augenhöhe gewinnbringend miteinander kombinieren. Startup_DUS: Und Ihr Pitch zu Düsseldorf als Startup-Standort in drei Sätzen? Julia Doll: Du suchst nach dem passenden Standort, um Dein Startup erfolgsversprechend zu skalieren? Dann ist Düsseldorf ein attraktiver Startup-Standort für Dich, der sich durch seine dichte, branchendiverse Unternehmenslandschaft von international agierenden Großunternehmen bis hin zum Mittelstand auszeichnet und damit viele strategische Partner bietet. Durch die Digital-Hubs und viele gründungsunterstützende Maßnahmen wie zum Beispiel das Gründerstipendium hat sich die Rheinregion und das Ruhrgebiet in den letzten Jahren zu einer attraktiven Startup-Region entwickelt.